Aktuelle Preisindizes für die Bauwirtschaft im Mai 2015

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland (Bauleistungen am Bauwerk einschließlich Umsatzsteuer) stiegen im Mai 2015 gegenüber Mai 2014 um 1,6 %.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte der Preisanstieg im Februar 2015 im Jahresvergleich ebenfalls bei 1,6 % gelegen. Von Februar 2015 auf Mai 2015 erhöhten sich die Baupreise um 0,3 %.

Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen von Mai 2014 bis Mai 2015 um 1,2 %. Nennenswerte Preissteigerungen unter den Rohbauarbeiten gab es bei Klempnerarbeiten (+ 2,7 %), Abdichtungsarbeiten (+ 2,2 %), Entwässerungskanalarbeiten (+ 2,1 %) und bei Erdarbeiten (+ 1,9 %).

Bei den Ausbauarbeiten erhöhten sich die Preise binnen Jahresfrist um 1,9 %. Unter den Ausbauarbeiten stiegen die Preise für Metallbauarbeiten um 3,0 %, für Gas-, Wasser- und Entwässerungsanlagen erhöhten sie sich um 2,7 % und für Nieder- und Mittelspannungsanlagen um 2,6 %.

Die Preise für Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden (ohne Schönheitsreparaturen) nahmen gegenüber dem Vorjahr um 2,3 % zu. Die Neubaupreise für Bürogebäude und für gewerbliche Betriebsgebäude stiegen gegenüber Mai 2014 um jeweils 1,6 %. Im Straßenbau erhöhten sich die Preise binnen Jahresfrist um 1,2 %.

Detaillierte Ergebnisse zur Statistik der Bauleistungspreise bietet die Fachserie 17, Reihe 4, die wir unseren Mitgliedsunternehmen im Mitglieder-Informationssysetm (MIS) unter dem Menüpunkt "Statistik" und dann unter "Preisindizes für die Bauwirtschaft (Vierteljahresausgabe)" eingestellt haben.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.