Presseinformation vom 03.06.2013

Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen stellt Werke von Wübke Hildebrandt aus

Der Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen stellt in der Zeit vom 3. Juni bis zum 30. September 2013 die Werke von Wübke Hildebrandt aus.

Wübke Hildebrandt, die in Schloß Ricklingen/Garbsen lebt und arbeitet, wurde 1945 in Estorf bei Nienburg geboren. Nach Ihrer Jugend- und Ausbildungszeit arbeitete sie ab 1968 als Ergo- und Kunsttherapeuting in den Alsterdorfer Anstalten in Hamburg. 1970 wechselte die Künstlerin an die Paul-Moor-Schule für geistig Behinderte in Wunstorf bei Hannover, um dort als Lehreren unter anderem mit Maltherapien Kindern zu helfen, wie auch an der Förderschule für Lernbehinderte in Garbsen bis 2009.

Bei ihrem Aufenthalt in London von 1982 bis 1984 begann Wübke Hildebrandt mit der eigenen Malerei, zunächst kleinformatig und naturalistisch. 2002 wechselte sie zur großformatigen abstrakten Malerei.

Durch Teilnahme an vielen Workshops erwarb Sie Kenntnisse in verschiedensten Techniken ihrer Kunst (Stein- und Holzbildhauerei, Gipsaufbau, Schweiß- und Metallarbeiten, Gouache). 2011 besuchte sie einen Sommerakademiekurs für Freies Malen an der Kunstakademie Hamburg.

Die Ausstellung ist öffentlich und kann innerhalb der Geschäftszeiten montags bis donnerstags von 08.30 Uhr bis 16.00 Uhr und freitags von 08.30 Uhr bis 14.00 Uhr im Haus der Bauindustrie, Eichstraße 19, 30161 Hannover, besucht werden.

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.