Presseinformation vom 20.05.2008

Leichte Eintrübung bei den Geschäftsaussichten Ergebnis der Frühjahrsumfrage zur Baukonjunktur

Die Auswertung der traditionellen Frühjahrsumfrage des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen zeigt eine leichte Eintrübung bei der Beurteilung der Geschäftsaussichten gegenüber der Frühjahrsumfrage des Jahres 2007. Der Anteil der Optimisten liegt mit knapp zwölf Prozent um sieben Prozent unter dem Wert des Vorjahres, die Zahl der Pessimisten um zehn Prozent höher bei knapp einem Viertel der befragten Bauunternehmen. Wie im letzten Frühjahr gehen fast zwei Drittel der Mitgliedsunternehmen von einer unveränderten Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten aus.

Positiv zu vermerken ist, dass der Anteil der Mitgliedsunternehmen, die den derzeitigen Auftragsbestand gegenüber der Frühjahrsumfrage 2007 als besser einschätzen, sich auf nunmehr über 20 Prozent verdoppelt hat. Als ausreichend bezeichneten, wie auch im Vorjahr, etwa 40 Prozent der Unternehmen die Auftragssituation.

Weiterhin stabilisiert zeigt sich die Situation im Beschäftigungsbereich. Knapp über 20 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, im Bereich der gewerblichen Arbeitnehmer in den nächsten sechs Monaten Einstellungen vornehmen zu wollen. Über zwei Drittel der befragten Unternehmen planen in diesem Zeitraum keine Veränderungen. Einen Beschäftigungsabbau bei den gewerblichen Arbeitnehmer planen nur knapp über zehn Prozent.

Das größte Problem sehen die Bauunternehmen weiterhin im nach wie vor unauskömmlichen Preisniveau am Baumarkt. Es folgen die schlechte Zahlungsmoral der Auftraggeber und der Rückgang der Baunachfrage sowie die illegale Beschäftigung und Lohndumping.


Verantwortlich: Hauptgeschäftsführer Prof. Dipl.-Kfm. Michael Sommer

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.