Presseinformation vom 21.01.2010

Landrat Hermann Bröring erhält Bauindustriepreis 2009

Im Rahmen einer Festveranstaltung am 21. Januar 2010 in Hannover hat der Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen den

Bauindustriepreis 2009
des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen

an

Hermann Bröring
Landrat des Landkreises Emsland

verliehen.

In der Laudatio wies der Präsident des Bauindustrieverbandes, Prof. Dr.-Ing. Rolf Warmbold, darauf hin, dass mit der Verleihung des Preises die wirtschaftspolitischen Aktivitäten des Preisträgers, der sich im umfassenden Maße um den Ausbau der Infrastruktur in der westlichen Region Niedersachsens verdient gemacht hat, gewürdigt würden.

Die drohende Verschiebung der Investitionsschwerpunkte nach Wiederherstellung der deutschen Einheit in die neuen Bundesländer habe der Preisträger zum Anlass genommen, den Bau der noch fehlenden Strecke von etwa 42 Kilometern der Emsland-Autobahn A 31 mit eigenen Mitteln der Region voranzutreiben. Im Jahr 1998 sei es ihm gelungen, neben dem Landkreis Emsland weitere Partner für ein neues Finanzierungsmodell zu gewinnen. So beteiligten sich mit 105 Millionen DM die Nord-Niederlande, die Landkreise Emsland, Grafschaft Bentheim, Aurich, Leer, die Stadt Emden, Bürger der Region sowie über 1.600 Unternehmen der Sponsoringaktion der Industrie- und Handelskammern und der Handwerkskammern.

Die im Dezember 2004 – und damit mehr als zehn Jahre früher als ursprünglich geplant – durchgängig fertig gestellte Emsland-Autobahn habe seitdem die erwarteten Wachstumspotenziale für die Region umfänglich erfüllt.

Der Preisträger habe des Weiteren als Vertreter des Landkreises Emsland gemeinsam mit dem Landkreis Cloppenburg und dem Städtering Zwolle-Emsland eine Planungsvereinbarung mit dem Land Niedersachsen zum vierstreifigen Ausbau der Europastraße 233 (Bundesstraßen 402, 213 und 72) zwischen der BAB 31 westlich von Meppen und der BAB 1 östlich von Emstek geschlossen und Abstimmungsgespräche mit dem Bund geführt. Damit könne es gelingen, diese für den Skandinavien-Niederlande-Verkehr wichtige Trasse, die insbesondere dem Schwerlastverkehr dient, bedarfsgerecht auszuführen.

Eine weitere regionale Kooperationsvereinbarung zum Ausbau eines Teilstücks des Dortmund-Ems-Kanals (DEK) sei vom Preisträger unter Federführung des Landkreises Emsland und unter Einbeziehung der Industrie- und Handelskammern Osnabrück-Emsland sowie für Ostfriesland und Papenburg, des Bundes, des Landes Niedersachsen, der Landkreise Steinfurt, Aurich und Leer und der Städte Lingen, Emden, Meppen, Haren, Emsbüren, der Gemeinden Salzbergen und Spelle und eines Unternehmens getroffen worden. Damit sei die vertragliche Grundlage dafür geschaffen worden, dass der Ausbau des DEK für das Großmotorgüterschiff bereits im Jahr 2017 abgeschlossen werden kann. Andernfalls wäre dies erst etwa 2025 möglich gewesen.

Der Preisträger habe aus dem Wissen um die Vorteile einer guten Verkehrsinfrastruktur als Grundlage für wirtschaftliches Wachstum und die Belebung des Arbeitsmarktes für die Region Konsequenzen gezogen, die zu einer einzigartigen Form der Zusammenarbeit über originäre Verwaltungszuständigkeiten hinweg geführt habe. Landkreise, Industrie- und Handelskammern, die niederländische Nachbarregion und regionsansässige Unternehmen hätten mit den zuständigen Behörden von Land und Bund nicht nur ihre Unterstützung des Ausbaus von Autobahnen, Bundesstraßen und Wasserstraßen unter Beweis gestellt, sondern dafür auch eigene Mittel aufgewendet.

Prof. Warmbold wörtlich: „Mit seinen Leistungen für die vorzeitige Realisierung von Verkehrsprojekten und die Stärkung der Innovationspotenziale in der westlichen Region Niedersachsens hat sich der Preisträger um das Bauwesen verdient gemacht.“

v. l. Prof. Dr. Warmbold, Wendt, Dr. Krone, Frau Niemann, Landrat Bröring, Frau Dr. Moennig,
Frau Dr. Hawighorst, Dr. Wallbaum, Prof. Sommer


Verantwortlich: Hauptgeschäftsführer Prof. Dipl.-Kfm. Michael Sommer
 

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.