Presseinformation vom 21.03.2011

Werkpoliere sind am Bauarbeitsmarkt gefragt

Anlässlich der turnusmäßigen Jahrestagung der Kommission der Tarifvertragsparteien zur Durchführung von Werkpolier-Prüfungen waren sich die Teilnehmer der Tarifvertragsparteien (Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen, Baugewerbe-Verband Niedersachsen sowie die IG Bauen-Agrar-Umwelt Niedersachen) einig, dass es auch bei einem sich strukturell weiter verändernden Baumarkt gute Beschäftigungschancen für Werkpoliere gibt.

Die angebotenen Lehrgangsmaßnahmen belegen nach Auffassung des Geschäftsführers der Tarifkommission Werkpoliere, Rechtsanwalt Andreas Biedermann, dass die Unternehmen den Stellenwert der Werkpolier-Ausbildung hoch anerkennen und weiter auf qualifiziertes Stammpersonal setzen, das auch bereit ist, Führungsverantwortung zu übernehmen.

Der Werkpolier als Führungskraft auf der Baustelle zwischen dem Bauvorarbeiter und dem Polier bzw. Bauleiter hat sehr gute Arbeitsmarktchancen.

In den vergangenen beiden Lehrgangsperioden haben über 250 Teilnehmer die Werkpolier-Prüfungen mit Erfolg absolviert. Im Rahmen der Prüfungen in der Winterperiode 2010/2011 wurden die erfolgreichen Teilnehmer mit einer Anstecknadel geehrt. Der Lehrgangsbeste erhielt einen Bildungsgutschein in Höhe von 250,00 EUR.

Auch im kommenden Winterhalbjahr werden in Niedersachen Werkpolier-Lehrgänge in den Fachbereichen Tiefbau, Spezialtiefbau, Rohrleitungsbau, Brunnenbau, Hochbau und Zimmerer durchgeführt werden.

Auf großes Interesse stoßen nach wie vor auch die Aufbaulehrgänge z.B. zum Werkpolier Asphaltbau oder Werkpolier Kanalbau, da bei diesen Lehrgängen bereits erfolgreich ausgebildete Werkpoliere eine weitere Zusatzqualifikation erwerben können und Teile des Lehrgangs modulartig angerechnet werden.

Verantwortlich: Geschäftsführer Andreas Biedermann

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.