Presseinformation vom 23.11.2009

Bauindustrie zeigt in Bremen Malerei von Thomas Ritter

Thomas Ritter wurde 1955 in Höxter geboren. Er absolvierte in Hannover von 1975 bis 1978 sein Lehrerstudium und studierte anschließend von 1984 bis 1989 Kunst. Seit 1986 lebt er mit seiner Frau und den drei Kindern auf einem Resthof bei Lauenau, südlich von Hannover und seit 1998 auch zeitweise in Südschweden.

Seine Atelier ist eine alte Kesselhalle in Lauenau, die er für seine Zwecke umfunktioniert hat. Der 54-jährige liebt diese Räume. „Hier sind die Decken so hoch, dass mich nicht einmal die Terpentinausdünstungen stören.“

Thomas Ritter ist ein Maler, der sich für einen schwierigen Pfad entschieden hat; eine Gratwanderung des Malerischen ohne Zwang von Wiederholungen. Er agiert, wie er es möchte und setzt Akzente, ohne sie einer Logik zum besseren Verstehen zu unterwerfen. Wenn Landschaften zwischen Abstraktionen und Gegenständlichkeit entstehen, spielen Licht, Wasser und die Spiegelungen darin für ihn eine große Rolle. „Ein Bild, das ganz abstrakt ist, ohne jeden Bezug zum Geschehenen, ist mir nicht genug“, sagt er.

Die Ausstellung im Haus der Bauindustrie, Bürgermeister-Spitta-Allee 18, 28329 Bremen ist der Öffentlichkeit zugänglich. Sie läuft bis zum 07. Januar 2010.


Verantwortlich: Hauptgeschäftsführer Dr. jur. Wolfgang Bayer
 

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.