Presseinformation vom 27.02.2014

Baukonjunktur - Jahreszahlen für 2013

Die nunmehr vorliegenden Konjunkturdaten der Statistischen Landesämter in Hannover und Bremen zeigen nach Einschätzung des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen, dass das Baujahr 2013 mit einem zufriedenstellenden Ergebnis geendet ist.

Bei der Bauproduktion, gemessen in geleisteten Arbeitsstunden, hat der strenge Winter zu Beginn des Jahres 2013 seine Spuren hinterlassen. Die Produktionsausfälle des ersten Quartals konnten zwar im Jahresverlauf aufgeholt werden. Insgesamt reichte es aber nur zu einem mageren Zuwachs von 0,9 Prozent.
Besonders betroffen war naturgemäß der Straßenbau, der im Jahresergebnis ein Minus bei der Bauproduktion von 3,2 Prozent zu verkraften hatte. 

Erfreulich hat sich die Situation bei den Auftragseingängen entwickelt. Diese konnten im Verbandsgebiet insgesamt um 9,1 Prozent zulegen. Bis auf den öffentlichen Hochbau wiesen hierbei alle Bausparten positive Werte auf. Besonders gut verlief die Entwicklung im Wohnungsbau mit einem Zuwachs von 15 Prozent bei den Auftragseingängen und im öffentlichen Tiefbau (ohne Straßenbau), der sogar um über 21 Prozent zulegen konnte. 

Die Zahl der Beschäftigten stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent. Damit waren in Niedersachsen und Bremen Ende Dezember 2013 etwa 84.500 Menschen im Bauhauptgewerbe beschäftigt.

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.