Presseinformation vom 29.04.2009

Die Bauindustrie stellt Werke von Ernst Peter Rade aus

Der Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen setzt in der Geschäftsstelle in Hannover seine Ausstellungsreihe mit Werken von Ernst Peter Rade fort. Der 1938 in Heidenau bei Dresden geborene Künstler Ernst Peter Rade kam 1952 mit seiner Familie nach Dortmund. Nach einer Ausbildung im Werbefach studierte er an der Fachhochschule für Gestaltung (Werkkunstschule) in Dortmund bei Vahle, Deppe und Strauss Bildhauerei und Plastik bei Carel Nistrath, freie Grafik und Illustration bei Prof. Guggenberger. 1957 erhielt er den Förderpreis des BDA (Bund Deutscher Architek-ten). Seit 1962 ist Ernst Peter Rade als freischaffender Künstler tätig. Er lebt und arbeitet seit 1978 in seinem Atelierhaus Lindenhof im Ederland (Rothaargebirge). Seit den 60er Jahren arbeitet Rade überwiegend in Acryltempera. Die expressionistisch abstrahierten, in Farbflächen aufgelösten Kompositionen entstehen in einer von ihm entwickelten Grundtechnik, bei der er die verschiedenen Acrylfarbschichten übereinander aufträgt, Materialien wie Folien, Textil- und Japanfasern hinzugibt und die Werke mit Schlusslasuren versieht. Seine zentralen Themen sind Landschaften, Reiseimpressionen, abstrakte Architekturen, Stillleben und Klangbilder der Musik. Das Zusammenspiel abstrakter und wirklichkeitsbezogener Bildelemente verbindet sich zu farbensprühenden, ausdrucksstarken Kompositionen voller Licht und vibrierender Atmosphäre. Die Ausstellung ist öffentlich und kann innerhalb der Geschäftszeiten von 8:00 bis 17:00 Uhr im Haus der Bauindustrie, Eichstraße 19, 30161 Hannover, besucht werden.

Verantwortlich: Hauptgeschäftsführer Prof. Dipl.-Kfm. Michael Sommer

Weitere Themen in diesem Bereich:

  • Werte schaffen.
  • Werte erhalten.
  • Bauen gestaltet Zukunft.